Im Hinterzimmer Europas

Nachtleben. Seit kurzem verfügt das Europa in der Zollergasse über ein "Hinterzimmer" - ein Gesamtkonzept aus Architektur, Design, DJ-Kultur und Nachtbar: Willkommen in den "Zeros".

Stadtleben | Christopher Wurmdobler | aus FALTER 04/00 vom 26.01.2000

Es ist wie im Science-Fiction-Film. Verborgen hinter einer grauen, automatischen Schiebetür, tut sich Spannendes. Doch Eingeweihte wissen, wie das Tor zur Welt zu öffnen ist: durch Handauflegen. Intern wird der rechte hintere, etwas plüschige Bereich des (ja, immer noch!) Szenelokals Europa "Osteuropa" genannt. Seit einigen Wochen ist der Ostsektor aber nur mehr das Vorzimmer zum wahren Szeneereignis: Das Europa hat ein Hinterzimmer bekommen. Und zwar ein ganz besonderes. Kurz hinter Osteuropa beginnt die Gegenwart.

Das Briefing der beiden Architektinnen Christa Stürzlinger und Sandra Wattie war in der Angelegenheit "Europa, Hinterzimmer" eigentlich ganz bescheiden. "Der Auftrag lautete, eine Art Partykeller zu entwickeln, der eher undesignt sein sollte", erzählt Wattie. Zumindest das ist den beiden TU-Studentinnen, die kurz vor ihrem Diplom stehen, nicht gelungen. Dafür alles andere. Auf knapp 50 Quadratmetern haben sie in einen 16 Meter langen, tortenförmigen Raum mit mehreren Ebenen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige