Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 04/00 vom 26.01.2000

Günter Pscheider ist Programmierer. Aber statt vor dem Computer zu sitzen, geht er lieber ins Casino. Genauer gesagt, ins Filmcasino. Seit letztem Sommer ist Pscheider nämlich verantwortlich für das Programm von Wiens schönstem Kino. Jetzt wurde das Filmcasino mit dem im Rahmen der städtischen Kinoförderung erstmals vergebenen "Wiener Kino-Preis" ausgezeichnet. Und zwar für besondere Programmierung und schönes Ambiente. Die Ehrung freut Günter Pscheider ganz außerordentlich. Denn mit den damit verbundenen 250.000 Schilling will er als Verantwortlicher dafür sorgen, dass Programm und Ambiente stimmig bleiben. Ein Teil des Geldes fließt in die laufende Renovierung des vor zehn Jahren wiedereröffneten Traditionskinos. "Die Bausubstanz ist schon sehr alt", so Pscheider. "Bei der Renovierung müssen wir äußerst behutsam vorgehen, weil die Besucher sonst schimpfen." Mit dem Rest des Geldes werden kostspielige Filmreihen finanziert, für die das Filmcasino bekannt ist. "Es ist nämlich nicht ganz billig, für eine Reihe Filme aus der ganzen Welt aufzutreiben."

C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige