STREIFENWEISE

Kultur | Isabella Reicher | aus FALTER 05/00 vom 02.02.2000

Es war einmal vor zirka 120 Jahren. Da zog der junge Emmanuel Sonnenschein vom Lande in die Stadt Budapest, wo er sich mit einer Destillerie eine solide bürgerliche Existenz aufbaute. Zwei Söhne hatte er und eine verwaiste Nichte, die ihre Liebe zum Cousin Ignatz (Ralph Fiennes) schließlich gegen den Willen der Eltern mit einem Trauschein besiegelte und zwei Söhne gebar, von denen wiederum Adam (Ralph Fiennes) für sein Land olympisches Gold erfechten sollte, bevor man ihn in einem Konzentrationslager zu Tode folterte, vor den Augen seines Sohnes Ivan (Ralph Fiennes), der später ein Proponent der ungarischen Revolution sein würde: "Ein Hauch von Sonnenschein", der jüngste Film von Oscar-Preisträger Istvan Szabo, ist eine Familienchronik: Erzählt wird die Geschichte einer ungarisch-jüdischen Familie, die sich bis in die Sechzigerjahre erstreckt. Drei Generationen in drei Stunden. Da will gerafft und pragmatisch verkürzt sein: Zeit lässt sich der Film vor allem für jene Szenen, in denen man sich körperlich näher kommt (unfreiwillige Komik inklusive). Ein weit größeres Problem von Szabos Film ist jedoch, dass bei der Tour de Force durch Jahrzehnte und politische Systeme sowie durch eine höchst schematische Erzählung weder der familiäre Zusammenhang wirklich plausibel wird, noch die einzelnen Personen als solche Profil gewinnen. Die Rhetorik von Off-Kommentar und dazu montierten Bildfolgen erinnert leider allzu häufig an aus dem Fernsehen bekannte Konventionen, "Geschichte" zu erzählen. Ohne Atempause nämlich.

Auch der kubanische Regisseur Fernando Perez nimmt in seinem Film "Das Leben, ein Pfeifen" auf sein Herkunftsland und dessen (politische) Geschichte Bezug. Zwar weit weniger hastig als Szabo, aber dafür über den Umweg märchenhafter oder höchst symbolträchtiger Figuren und Bilder. Bestechend ist die musikalische Eröffnungssequenz, die das Gesicht von Cuba Valdes (Ines Maria Castillo) in extremen Großaufnahmen aus dem Dunkel herausmodelliert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige