Der Bio-Kaufmannsladen

Neues Lokal. In der Teinfaltstraße, der gesündesten Gasse der Stadt, sperrte vorigen November eine neue Biobar auf.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 05/00 vom 02.02.2000

Eine der goldenen Regeln dieser Stadt scheint zu ein, dass trotz Wellnesstrend und Bioboom im Supermarkt vegetarische Restaurants bei den Wienern eher schlechte Karten haben. Die Anzahl guter vegetarischer Restaurants in dieser Stadt ist peinlich gering, das Überleben neuer Protagonisten äußerst unwahrscheinlich. Verwunderlich eigentlich, wenn man bedenkt, wie viele Leute selbst im Schnitzelland heute mehr oder weniger fleischlos leben, nicht mehr so verwunderlich, wenn man sieht, dass das zum einen arme Studenten sind, zum anderen Frauen, die, wenns um die Auswahl des Restaurants geht, offenbar zurückstecken und sich im Steakhaus dann halt einen grauslichen Salat bestellen, oder zum dritten Leute, die kaum weggehen. Wobei vielen der Restaurants leider auch der Vorwurf zu machen ist, von moderner, lustbetonter Veggieküche Lichtjahre entfernt zu sein.

In der Teinfaltstraße, umgeben von Bandagisten, Wiens erstem Vollwert-restaurant, einer Weinbar (die gesunden Polyphenole!), einem Pub


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige