Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 06/00 vom 09.02.2000

Über mangelnde Auftragslage können sich Österreichs Intellektuelle derzeit nicht beschweren. In ganz Europa stellt man sich in Dreierreihen an, um Interviews, Statements, Kommentare abzumelken. Natürlich macht der Falter da keine Ausnahme. Als wir Marlene Streeruwitz, Konrad Paul Liessmann und Thomas Maurer zur Diskussion baten (siehe Seite 22ff.) bekamen zwei Fernsehsender Wind davon und ersuchten um Drehgenehmigung, um zu dokumentieren, dass sich was tut in Österreich. Wurde freundlich erteilt. Das ORF-Team für die 3sat-Sendung "Kulturzeit" unterbrach die Diskussion, bat um zwangloses Diskutieren, drängte auf Beendigung der Diskussion, weil Frau Streeruwitz und Herr Maurer doch auch noch interviewt werden sollten. Je 25 Sekunden (handgestoppt) waren beide dann in der "Kulturzeit" auf Sendung. Für einen Hinweis auf den Falter blieb da natürlich keine Zeit mehr.

Es geht uns nicht so gut: Wie alle Menschen, die dieser Tage auf die Straße gegangen sind, laut ORF hauptsächlich Kommunisten,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige