Hollywood kontra Internet

internet Die US-amerikanische Filmindustrie klagt weltweit Dutzende Website-Betreiber - darunter auch vier Österreicher - , weil sie ein Programm zur Entschlüsselung von DVD-Filmen zum Download anbieten.

Medien | Harald WOSIHNOJ | aus FALTER 06/00 vom 09.02.2000

Am 19. Jänner staunte Ernest Vogelsinger von der Wiener IT-Schmiede Netsphere nicht schlecht, als er ein scharfes Schreiben der prominenten New Yorker Rechtsanwaltskanzlei Sargoy & Partners in seinem elektronischen Briefkasten fand. Im Auftrag der elf größten US-Filmstudios wird darin die Auflösung des Accounts eines Netsphere-Kunden begehrt und die Bekanntgabe von Namen und Adresse desselben gefordert. In der Begründung heißt es, die inkriminierte Website biete ein Programm zur Herstellung illegaler DVD-Kopien zum öffentlichen Download an.

Netsphere lehnte vorerst mutig ab. Ernest Vogelsinger: "Selbstverständlich dulden wir keine rechtswidrigen Inhalte auf unserem Webserver, die der Herstellung von Raubkopien dienen. Soweit wir die Sache nachvollziehen können, gibt es dafür derzeit aber keine konkreten Nachweise oder Anhaltspunkte. Wir können nicht einfach die Seiten von Kunden entfernen, weil sie z.B. gegen Gesetze in China verstoßen." Der gesuchte Kunde heißt Quintessenz,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige