Rechtsruck 1

Zeitung In Linz soll ein Redakteur als nicht rechtsruck-kompatibel entlassen werden.

Medien | NINA WEISSENSTEINER | aus FALTER 06/00 vom 09.02.2000

Demonstrationen vor dem Redaktionsgebäude auf der Linzer Promenade, wütende Protest-Mails auf der Homepage, organisierte Abo-Abbestellungen per Internet. Der "Fall Marschall" sorgt nicht nur bei den "Oberösterreichischen Nachrichten" für Unruhe: Vergangenen Freitag, just am Tag der Angelobung der neuen Regierung, teilten Chefredakteur Hans Köppl und Herausgeber Rudolf Cuturi ihrem Innenpolitik-Redakteur Gerhard Marschall mit, dass er die Zeitung verlassen müsse. Offizielle Begründung: Marschalls Kommentare und Berichte, die sich vor allem durch Kritik an FPÖ und ÖVP ausgezeichnet haben, seien bei der Leserschaft auf heftigen Widerstand gestoßen. "Es gab Unmutsäußerungen und Abo-Abbestellungen", erklärte Köppl.

Mit den darauffolgenden Protesten haben Chefredakteur und Verleger wohl kaum gerechnet: Die Redaktion der OÖN verurteilte nach einer Versammlung "schärfstens das politisch motivierte Ausscheiden" ihres Kollegen, die Journalistengewerkschaft schloss sich dem Protest

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige