Schizo-Punk im Kanzleramt

MUSIK Staatssekretär Franz Morak steht auf dem Höhepunkt seiner Politikerlaufbahn. Seine mindestens ebenso beachtliche Karriere als Rockmusiker hingegen ist beinahe in Vergessenheit geraten.

ROBERT ROTIFER | Kultur | aus FALTER 06/00 vom 09.02.2000

Schläft die Plattenindustrie? Franz Morak ist Staatssekretär, doch sein musikalischer Nachlass ist vergriffen; vergessen die einstige Relevanz des selbst ernannten "Anarchisten des Rock 'n' Roll" (Quelle: SR-Archiv). "Morak macht Widerstand", schrieb der Schriftsteller Michael Scharang auf dem Cover von Moraks drittem Album "Sieger sehen anders aus" (1983) anerkennend. "Mit seinem Rock 'n' Roll zerfetzt er die Zerstörer der Welt. Seine Poesie zersägt die Mauer, hinter der sie sich verstecken. Er stellt diese Monstren vor den Zerrspiegel, damit sie identifizierbar werden. Sie und ihre Neue Deutsche Fröhlichkeit. Das verordnete Discoschunkeln und die tote Geselligkeit. Morak macht Widerstand. Das heißt: Morak macht starke Musik."

Mit der hymnischen Dreistimmigkeit von Chorgesang und singenden Metal-Gitarren wagte Morak auf seinen ersten beiden, von Christian Kolonovits und Peter Wolf produzierten Alben "Morak" (1980) und "Morak 'n' Roll"(1981) - lange vor V.S.O.P. - den radikalen Soundclash

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

  • Stadtleben
    Stadtleben | S.N. fussball Rechtsaußen Wie politisch ist der Fußball?Der argentinische Trainer Cesar Luis Menotti ("El Flaco") unterschied "linken" Fußball (spielerisch, kreativ) von "rechtem" Fußball (körperbetont, destruktiv).Mittlerweile haben die unterschiedlichen "Systeme" an Bedeutung verloren, der Fußball wurde unpolitischer.In Österreich regierte auch auf dem Rasen großkoalitionäres Einerlei; sogar die einst klassenkampfähnliche Rivalität zwischen Rapid und Austria wurde sozialpartnerschaftlich abgesoftet.Schwer zu sagen, wie sich der Rechtsruck auf den heimischen Fußball auswirken wird.Wie die Europacup-Leistungen zeigen, dürften EU-Sanktionen in diesem Fall aber nicht notwendig sein. W.K.NachtaG Mifegyne Am 27.Jänner 1999 wurde im Krankenhaus Korneuburg erstmals die "Abtreibungspille" Mifegyne verabreicht.Jetzt, ein Jahr danach, hat man erstmals Bilanz gezogen.Die fällt - wenig überraschend - eindeutig positiv aus. 500 Behandlungen wurden durchgeführt, 361 Frauen haben im Anschluss an den Abbruch einen Fragebogen ausgefüllt.Davon würden 93,6 Prozent - sollte es zu einer erneuten ungewollten Schwangerschaft kommen - wieder mit Mifegyne abtreiben.Von den 115 Frauen, die bereits einen Abbruch hinter sich hatten, äußerten sich 88 im Nachhinein. 78 von ihnen würden ebenfalls wieder Mifegyne wählen.Als negativ wurde von den meisten Frauen angeführt, dass es außerhalb Wiens lediglich zwei Stellen gibt, an denen Mifegyne (das seit zwei Wochen offiziell zugelassen ist) verabreicht wird. S.N.Kinder Im Dunkeln Im Rahmen des wienerferienspiels führt der Österreichische Blindenverband Kindern die "Welt im Dunkeln" vor.Im Louis-Braille-Haus (14., Hägeling. 4-6) werden am Freitag (11.2.) ab 9.30 Uhr tastbare Bilder gezeichnet, wird blind gekegelt, ein Sinnesgarten erforscht und Blindenschrift versucht.Ab 14 Uhr gibt es ein Abschlussfest mit Clown Enrico, allerdings wohl im Hellen. C.W.Wetter Kaspelkantsle Die Om'schen sind in ihrem Element.Für die Katmandesen ist bekannterweise Wettermachen keine lästige Pflicht, sondern dient der Erfüllung ihres für westliche Begriffe am besten mit humanistisch zu beschreibenden Weltbilds.Kaum hatte "die Kaspekantsle die imme die g'inst und die imme die hat ene Maschel" die Löschblattwalze über seine Unterschrift gerollt, da sprang Whan Nhed Ieds an die Schönwetterregler und schob sie auf 160."Die iste iets gants wiktig", meinte Oms Schwester.Warmes Wetter sei unabdingbar für die demokratischen Spaziergänge der kommenden Nächte. A.D.
  • Danke, Jörg!
    Vorwort | Armin Thurnher
  • Österreichs EU-Botschafter: "Ich spüre es"
    Politik | PATRIK VOLF
  • Ein Gruselkabinett?
    Politik | Gerald John
  • Alle Artikel dieser Ausgabe
    FALTER 06/00

Anzeige

Anzeige