Read my Lips!

Seinesgleichen Geschieht In Österreich beginnt, trotz oder wegen. Wende, der demokratiepolitische Wiederaufbau


Armin Thurnher
Vorwort | aus FALTER 07/00 vom 16.02.2000

Es wird die vermutlich größte politische Kundgebung der Zweiten Republik. Am19. Februar werden sich friedlich mehr als hunderttausend Menschen auf dem Heldenplatz einfinden, um gegen die neue Regierung zu protestieren. Das ist gut. Denn Österreich hat nicht dem Ausland, sondern sich selber etwas zu beweisen. Ein Regierungswechsel war nach 55 Jahren ewiger Koalition eine überfällige Notwendigkeit. Allerdings ist der Preis dafür zu hoch: Die Regierungsbeteiligung einer Haider-FPÖ ist ein zu bitterer Wermutstropfen im Wanderpokal des Kanzlers. Die österreichische Misere, die eine Oppositionspartei nach Art der FPÖ so groß gemacht hat, ist noch lange nicht ausgestanden.

Nicht, dass Haider ein Nazi wäre. Er führt nicht einmal einen Nazi-Diskurs, er regt nur dazu an. Aber die Öffentlichkeit behandelte ihn wie einen im Grunde braven Lausbuben, den man an den Ohren zieht. Man weiß, der wird schon noch richtig, und schließlich haben wir uns alle einst die Hörndln abgestoßen. Eine

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige