Mediensplitter

Medien | aus FALTER 07/00 vom 16.02.2000

Der Fall "Marschall" sorgt bei den Oberösterreichischen Nachrichten weiterhin für Unruhe: Neben zahlreichen Solidaritätsbekundungen für den gekündigten OÖN-Journalisten Gerhard Marschall (ORF-Landesstudio Oberösterreich, Der Standard, Salzburger Nachrichten, Kleine Zeitung, Verlagsgruppe News und profil) flatterten den OÖN vergangene Woche auch Hunderte Abo-Abbestellungen ins Haus. Dem Innenpolitik-Redakteur war just am Tag der Angelobung der schwarz-blauen Regierung von Herausgeber Rudolf Cuturi und Chefredakteur Hans Köppl nahe gelegt worden, das Dienstverhältnis aufzulösen. Der Grund: "Der Unmut vieler Leser über Marschalls Kommentare und Berichte, die sich durch Kritik an FPÖ und ÖVP ausgezeichnet haben. Es gab deswegen einige Abo-Abbestellungen." Die Redaktionsversammlung des Zeitungshauses auf der Linzer Promenade verurteilte das Vorgehen der Führungsetage vergange Woche scharf und forderte die sofortige Wiedereinstellung ihres Kollegen. Ohne Erfolg. - Auch die Falter-Redaktion


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige