Kurz gehalten

Mobilfunk Das SMS- und WAP-Fieber hat Österreich erfasst. Der soziale Kitt der Jugend gibt piepsende, schrille Töne von sich. Grundgesetz der fernschriftlichen Kommunikation: Fasse dich kurz.

Medien | Markus Zwettler | aus FALTER 08/00 vom 23.02.2000

Die Internet-Generation ist sogar in Kanzlers Mund geraten. Die letzten Zucker dieser Internet-Generation seien auf den Straßen zu besichtigen. Aber auch jenseits der Spontanpolitik gilt: Internetplus Handy ist Fun plus Prestige. Und Marktforscher schätzen die Sache anders ein als Politologen."Der Nutzen steht an zweiter Stelle. Voraussetzung: Der Tarif stimmt", sagt der OGM-Marktforscher Markus Ott zum Teenager-Handymarkt. 43 Prozent der heimischen Jugend zwischen 12 und 17 verfügten derzeit über solch einen lustigen "Imponierknochen". Ein Großteil der Jugend telefoniert zwar mit Prepaid-Handys, die Mobilfunkbetreiber verdienen aber dennoch rund eine Milliarde Schilling an diesen juvenilen Unterhaltungen. Unterhaltung? Die Internet-Seite www.uboot.com aufrufen und "?gf susi" eintippen (soll heißen: "Susanne, mein Schatz, wanken wir heut abend ins Flex?") - ist das der Kick, auf den die Kids schon immer gewartet haben?

Die Universal Communication Platform AG (ucp.ag) hat es sich rund


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige