Kurz gehalten

Mobilfunk Das SMS- und WAP-Fieber hat Österreich erfasst. Der soziale Kitt der Jugend gibt piepsende, schrille Töne von sich. Grundgesetz der fernschriftlichen Kommunikation: Fasse dich kurz.

Medien | Markus Zwettler | aus FALTER 08/00 vom 23.02.2000

Die Internet-Generation ist sogar in Kanzlers Mund geraten. Die letzten Zucker dieser Internet-Generation seien auf den Straßen zu besichtigen. Aber auch jenseits der Spontanpolitik gilt: Internetplus Handy ist Fun plus Prestige. Und Marktforscher schätzen die Sache anders ein als Politologen."Der Nutzen steht an zweiter Stelle. Voraussetzung: Der Tarif stimmt", sagt der OGM-Marktforscher Markus Ott zum Teenager-Handymarkt. 43 Prozent der heimischen Jugend zwischen 12 und 17 verfügten derzeit über solch einen lustigen "Imponierknochen". Ein Großteil der Jugend telefoniert zwar mit Prepaid-Handys, die Mobilfunkbetreiber verdienen aber dennoch rund eine Milliarde Schilling an diesen juvenilen Unterhaltungen. Unterhaltung? Die Internet-Seite www.uboot.com aufrufen und "?gf susi" eintippen (soll heißen: "Susanne, mein Schatz, wanken wir heut abend ins Flex?") - ist das der Kick, auf den die Kids schon immer gewartet haben?

Die Universal Communication Platform AG (ucp.ag) hat es sich rund

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige