SPIELPLAN

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 08/00 vom 23.02.2000

Hast du noch nie versucht, deinen Schwanz zu lecken?", fragt der junge Mann seinen Kameraden; die Mutter des einen wiederum beklagt, seit vier Jahren keinen Orgasmus mehr gehabt zu haben - und macht sich an den Freund ihres Sohnes ran. Man sieht: Frank Wedekinds Kindertragödie von 1890 läuft im Renaissancetheater nicht ohne Grund unter dem Titel "Frühlings Erwachen Eskalation". Harald Poschs Inszenierung für das Theater der Jugend (ab 14) trägt auf ziemlich witzige Weise dem Umstand Rechnung, dass sich in den vergangenen 100 Jahren zwar nicht die hormonell bedingten Pubertätsnöte, wohl aber deren gesellschaftliche Rahmenbedingungen verändert haben: Die Eltern sind keine verklemmten Spießer, sondern frustrierte Alt-68er; die Kinder sind keine frühreifen Tragöden, sondern abgeklärte Slacker. Die Aufführung strotzt vor aktuellen Anspielungen und Insiderpointen, bedient sich ungeniert bei anderen Stücken und ist insgesamt ein brauchbarer Einsteigerkurs in Sachen zeitgenössisches Regietheater: Castorf für Kinder.

Keine inszenatorischen Vorkenntnisse sind für das Theater in der Josefstadt vonnöten, wo sich das zeitgenössische Regietheater bisher nicht nachhaltig durchsetzen konnte. Derzeit steht hier Hugo von Hofmannsthals Lustspiel "Der Schwierige" auf dem Spielplan, und von Eskalation oder sonstigen Extravaganzen kann natürlich keine Rede sein. Das Stück ist eine geniale Melange aus wienerischem Tschechow und dekadenter Salonkomödie und ist voll von großartigen Sätzen wie diesem: "Meine Manieren sind nur eine Art Nervosität, um mir die Leut vom Leib zu halten." Regisseur Otto Schenk gibt sich große Mühe, aus dem Meisterwerk einen Schwank zu machen; weil einige Schauspieler (vor allem Helmuth Lohner in der Titelrolle) da nicht ganz mitspielen, hat der Abend dennoch seinen Charme. In einem TV-Interview malte sich Lohner aus, wie wohl ein Regisseur wie Castorf (den er übrigens "Castorp" nannte) den "Schwierigen" inszenieren würde. Eigentlich gar keine schlechte Idee.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige