"Wir schauen auf euch"

LIF. Die Liberalen haben einen neuen Sprecher, der ganz gut reden kann. Wird das reichen, um weiterhin im Scheinwerferlicht zu stehen? Oder kommt nach dem Rauswurf aus dem Parlament die mediale Flaute?

Politik | Eva Weissenberger | aus FALTER 09/00 vom 01.03.2000

Das Licht geht aus. Just in dem Moment, in dem das Liberale Bundesforum über das Budget 2000 abstimmt, erlöschen vier der sechs Luster im Saal. Besonders strahlend sind die Finanzdaten auch nicht: 600.000 Schilling veranschlagt die Partei für das heurige Jahr.

Für Öffentlichkeitsarbeit wird da nicht viel übrig bleiben. Der Parteitag am vergangenen Wochenende wurde von der Sorge überschattet, dass auch die medialen Scheinwerfer bald ausgehen werden.

Ihr Landesforum werde nach wie vor beachtet, versichert die Wiener LiF-Chefin Gabriele Hecht und wachelt mit einem Aktenordner voller Zeitungsausschnitte. Was sie nicht dazu sagt: Die meisten Berichte widmen sich dem Streit um das liberale Finanzdebakel, der nach dem Rauswurf aus dem Parlament zwischen Hecht und Heide Schmidt ausgebrochen war. Aber der scheint jetzt ausgeräumt.

Was nicht leicht war: Der Wunschkandidat für die Nachfolge von Parteichefin Schmidt, Christian Köck, verlangte eine "zentrale Ressourcenkompetenz", Zugriff auf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige