Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 09/00 vom 01.03.2000

Begonnen hat alles 1998 mit einem Toilettenbesuch. "Ich stand im WC beim Wirten und hab da gelesen ,Spareribs-Essen mit Johnny Cash'", erinnert sich August Tree, Entsorgungsunternehmer aus Liesing. "Da wusste ich: Werbung am WC - das ist die Zukunft." "Locus-Werbung" war geboren, gemeinsam mit drei anderen Unternehmen teilt sich Tree seitdem den hart umkämpften Wiener WC-Werbemarkt. Tree verfügt derzeit über 3000 Werbeflächen (eine kostet 360 Schilling pro Monat) in öffentlichen Toiletten, nur die Hälfte davon ist belegt. "Viele Werbeagenturen haben eine gewisse Hemmschwelle, in Toiletten zu werben", klagt der 57-jährige Unternehmer. Und das, obwohl diese Form der Werbung nicht nur total zielgruppenorientiert sei, sondern auch die uneingeschränkte Aufmerksamkeit des umworbenen Kunden garantiere. "Wegschauen ist an diesem Ort ja unmöglich." Für die Zukunft der WC-Werbung hat Tree eine ehrgeizige Vision: "Sobald die Flat-Screen-Fernseher billiger sind, könnte man die doch in Toiletten einbauen. Und dann die Werbebotschaften direkt ins Klo senden."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige