Sideorders: 1 day in Bangkok

Stadtleben | aus FALTER 10/00 vom 08.03.2000

Man mag es auf unsere fehlende Kolonialvergangenheit zurückführen, aber es ist deswegen trotzdem nicht weniger verwunderlich: Die südostasiatische Küche geht bei uns überhaupt nicht. Hin und wieder kommt einem bei aufgeschlossenen Chinesen einmal irgendwas mit Chili, Kokos und Meeresfrüchten unter, dabei haben Lemongrass, Ingwer und Koriander mittlerweile sogar schon im Szenebeisl-Bereich ihren fixen Platz. Wahrscheinlich liegt es aber nicht an mangelnder Akzeptanz unserer Gaumen, sondern - wie meistens - daran, dass einfach noch nicht das richtige Lokal aufgesperrt hat, und das kann sich ja wöchentlich ändern. Einstweilen hier: Wok, 4., Operng. 20b, Tel. 585 21 02, tägl. 11.30-14.30, 17.30-23 Uhr, CC: MC, Visa.

Nach dem kurzen Auftritt des gigantomanischen und eher verzichtbaren "The Borobudur" im Palais Esterhazy ist das "Wok" so ziemlich das einzige Lokal, das einigermaßen authentische indonesische Küche bietet. Außerdem Thai-Küche, malayische und chinesische Kochkunst, das Design ist einigermaßen Sixties.

Yohm, 1., Peterspl. 3, Tel. 533 29 00, tägl. 11-14.30, 18-24 Uhr, CC: alle.

Einer der ersten Versuche in der Stadt, den Beweis zu erbringen, dass die asiatische Küche das Spannendste ist, was über der Flamme zubereitet werden kann: moderne All-Asia-Küche mit vielen Elementen aus der indonesischen und der Thai-Küche.

Thai Kitchen, 5., Schönbrunner Str. 23, Tel. 586 78 85, Di-So 18-23.30, Sa, So auch 12-14 Uhr.

Ein Fixpunkt für Thaiküchen-Fans in Wien. Nicht gerade bahnbrechendes Design, nicht gerade kreative Kochkunst, aber dennoch zuverlässig mit fallweisen Qualitätsspitzen, das Spannende an der Thai-Küche kommt durchaus rüber.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige