Eine Woche Fernsehen: "Ein kantig gezeichnetes Bild"

Mitten am und rund um den Aschermittwoch: Der Schattenkanzler und die "Lage der Nation". Fundstücke aus einer weiteren Woche TV.

Medien | Christian Cargnelli | aus FALTER 11/00 vom 15.03.2000

Sonntag, 5.3.

Im "TIV-Newsroom" läuft erstmals Filmmaterial, das vermummte Polizisten bei der Verhaftung eines jungen Mannes nach der Opernballdemo zeigt. "Spiegel-TV" auf RTL fährt mit Hubsi Kramar im weißen Rolls Royce zur Oper, rückt den Darsteller dann bei seinem großen Auftritt formatfüllend und gut hörbar ins Bild; über die Demo und ihre Hintergründe erfährt man so gut wie nichts.

Montag, 6.3.

Das Ö1-"Abendjournal" berichtet über Peter Sichrovskys Ausfälle gegen Ariel Muzicant in der slowenischen Zeitung Delo - in keiner "ZiB" ein Wort davon, obwohl man Ausdrücke wie "intelligenter Idiot" auch im ORF-Teletext nachlesen kann. In der "ZiB" weist Muzicant auf die finanziellen Nöte der Israelitischen Kultusgemeinde hin und meint: "Wenn die Politiker entscheiden, dass man keine jüdische Gemeinde braucht in Österreich, dann werden auch die Vertreter der Kultusgemeinde diese Diskussion zu führen haben, na, und dann wirds in zwanzig Jahren keine Gemeinde geben." Bevor sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige