Liebe Leserin, lieber Leser!

Extra | Klaus Nüchtern und Klaus Taschwer (a/k/a Simon & Garfunkel) | aus FALTER 12/00 vom 22.03.2000

Willkommen in der ersten Falter -Frühjahrsbuchbeilage des zweiten Jahrtausends (und ersparen Sie uns freundlicherweise den Hinweis darauf, dass dieses erst 2001 beginnt - da begrüßen wir Sie nämlich eh noch einmal im neuen Millennium). Abgesänge aufs 20. Jahrhundert werden Sie hier freilich keine finden, auch nicht die üblichen Nekrologe auf die Gutenberg-Galaxis und auf das konventionelle Buch aus holzfreiem Papier können Sie sich sonst wo bestellen. Denn wenn es etwas Besseres gäbe als Bücher, hätte man es als Abfallprodukt der Weltraumforschung längst entdeckt. Auch die Frage, wer das denn alles lesen soll, ersparen wir Ihnen, nicht ohne sie zu beantworten: na, Sie, wer sonst!

Unsere Rezensenten und Rezensentinnen haben schließlich schon gelesen. In einigen wenigen Fällen ist es erlaubt, weniger wohlwollende Urteile auch als Hinweis darauf zu verstehen, dass die Lektüre den Zeitaufwand nicht lohnt. Der Rest sollte dafür umso intensiver studiert werden. Den genauen Prüfungstermin geben wir noch bekannt, findet aber voraussichtlich Anfang Oktober dieses Jahres statt. Denn Mitte Oktober ist dann nämlich die erste Falter-Herbstbuchbeilage des neuen Jahrtausends angesagt!

Was die Literatur anbelangt, so liegt der Schwerpunkt diesmal auf (junger) österreichischer und deutscher Literatur, die wir Ihnen u.a. durch Autorenporträts von Franzobel, Christian Sova und Tim Staffel näher bringen wollen. Im Sachbuch-Teil wird ein weiteres Mal gezeigt, dass Lesen nicht nur geil macht, sondern auch Ihr Bewusstsein erweitern kann - vorausgesetzt, Sie greifen zu den richtigen Büchern. Doch dafür müssen Sie diese Buchbeilage lesen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige