Komponisten unter sich

Musik: Beim Neue-Musik-Festival Hörgänge werden demnächst zwei Komponistengruppen aus Wien porträtiert. Der "Falter" sprach mit Robert Wildling vom Gegenklang und Nader Mashayekhi vom Zeitvertrieb.

Kultur | Carsten Fastner | aus FALTER 12/00 vom 22.03.2000

Der Neue-Musik-Betrieb ist ziemlich dicht: Ein fester Kreis von Ensembles bedient ein eingeschworenes Publikum an den immergleichen Veranstaltungsorten mit Musik von angestammten Komponisten. Grob gesagt. Natürlich wird auf diese Weise gerade in Wien vergleichsweise viel an zeitgenössischer Musik geboten; Überraschungen jedoch sind selten. Nicht zuletzt deshalb, weil es junge Komponisten, die in dieses Spiel einsteigen wollen, nicht gerade einfach haben. Kaum einer kann es sich leisten, ohne fest zugesagte Aufführung einfach so draufloszukomponieren. Und wer einen Kompositionsauftrag ergattert, muss sich dann womöglich sagen lassen, er solle doch bitte froh sein, überhaupt gespielt zu werden, und nicht auch noch ein Honorar erwarten.

Die "Hörgänge" sind eine der wichtigsten Plattformen für junge Komponisten. Seit neun Jahren kümmert sich das Neue-Musik-Festival des Konzerthauses dezidiert um zeitgenössische Musik aus Österreich, bietet in 21 Konzerten "einen Rückblick auf wesentliche

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige