Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 12/00 vom 22.03.2000

Schuld war Männerschweiß. Damals zog Barbara Reichmann, 30, mit einem Mikro durch die Stadt und hielt den Passanten Proben aus den virilen Achselhöhlen unter die Nase: Kann man denn - igitt! - diese Ausdünstungen irgendwie mit Worten beschreiben? Reichmann, schon von Berufs wegen aufs Schnüffeln abonniert, ließ sich von den Antworten "Männerklo" und "Urin" nicht abschrecken. Die Ö3-Reporterin und Chefin vom Dienst schrieb, neugierig geworden auf diesen "extrem vernachlässigten Sinn", eine Dissertation zum Thema "Geruchskommunikation - Gerüche als Sprache". Männerschweiß mag sie immer noch nicht, für sie steht jetzt aber fest: "Gerüche sind Zeichen, die etwas aussagen, die das Image einer Person verändern können." Am Mittwoch (22.3., 19.30 Uhr) hält Barbara Reichmann im WUK einen Vortrag zum Thema "Die Sprache der Gerüche". Abschließende Frage, Frau Dr. Reichmann: Finden Sie das Ö3-Programm dufte? Frau Doktor rümpft die Nase. Über die Frage.Wo.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige