Presseschau

Medien | Eva Weissenberger | aus FALTER 13/00 vom 29.03.2000

Eine konzertierte Aktion? Zuerst wollte profil Bundeskanzler Schüssel per Volksbegehren zum Krawattentragen zwingen. Seit Samstag unterstützt ein Schwesternblatt im WAZ-Konzern, die Kronen Zeitung, die Kampagne. Eine nicht repräsentative Krone-Umfrage unter vier Österreichern besagt: 100 Prozent bevorzugen einen Kanzler mit Krawatte. Am Sonntag legte die Krone am Cover nach: eine Karikatur Schüssels mit Krawatte. Erstmals, seit er es wagte, gegenden Willen Hans Dichands, mit der SPÖ zu brechen, lächelt der gezeichnete Schüssel wieder lieb. Andere Medien springen auf: Die Presse berichtet von einem ausländischen Mascherlboykott, der arme Fliegenhändler trifft. Und stellt ein Foto daneben, auf dem Bernhard Görg Walter Nettig an die Krawatte geht. So schickt sich das für Bürgerliche! Format sorgt sich um den Sex des Kanzlers und schließt: "Die Krawatte kommt einfach seriöser." An anderer Stelle führt Format Hawaii-Krawatten-Fetischist Rudolf Edlinger als gutes Beispiel vor: "Nicht einmal auf Bällen, wo üblicherweise Frack- und Mascherlzwang herrscht, verzichtet der Sechzigjährige auf sein Stammaccessoire."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige