Unser Independence Day

Zeitgeschichte: Ein Film wie eine Präambel: Die nationale Science-Fiction-Operette "1. April 2000" läuft dieser Tage sowohl in einer restaurierten Fassung als auch in der Wirklichkeit.

Kultur | Drehli Robnik | aus FALTER 13/00 vom 29.03.2000

En satiriske Wiener storfilm med humor og elegant ironi, med 30 af ¯strigs mest beromte skuespillere og de ud¿delige wienervalse." Kürzer als das Inserat für die dänische Premiere von "1. April 2000" ist die Eigendefinition des 1952 gedrehten Films: Damit von Anfang an alles klar ist, prangt am Beginn des Vorspanns in Riesenlettern "Der Österreich-Film". Aber was heißt das? Heutige Kulturkritik und -geschichtsschreibung spricht vom "ersten und letzten österreichischen Staatsfilm", von "Propagandafilm", "Beamtenfilm", "utopischer Satire", von "Museumsführung" bzw. "theme park ride" sowie "Legitimationsdiskurs der Zweiten Republik auf der mythologischen Basis des Genuin-Österreichischen".

Geplant war "1. April 2000" als Beitrag zum Wiederauf- und Ausbau von Heimatbewusstsein in Österreich, als Image- und Tourismuswerbung für den Rest der Welt. Zu seiner Herstellung wurde 1948 ein ministerielles Komitee eingesetzt, für die Handlung ein Ideenwettbewerb ausgeschrieben und dann doch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige