Neue Platten

Kultur | aus FALTER 13/00 vom 29.03.2000

Rock/Pop Mum, Klein Paul Schneider und Stefan Jungmayer, als Mum Teil der österreichischen Downbeat/TripHop-Szene, begannen mit dem Remixen für befreundete Bands (Sofa Surfers, Planet E) und wagten nun recht früh den Sprung zum ersten Album - was kein Fehler war. Auch wenn man Grundsatzdebatten über Sinn und Unsinn von TripHop führen könnte: Die Musik von Mum unterscheidet sich durch ihren relativ expliziten Black-Music-Bezug von den Dutzendschaften blutleerer Veröffentlichungen, die Woche für Woche auf die Hörer losgelassen werden. Jazz-, Funk- und HipHop-Affinitäten werden nicht versteckt, sondern ebenso dezent wie effizient eingesetzt und sorgen für eine lebendige Atmosphäre. Rätselhaft einzig, was es mit der wirklich schlimmen Orgel auf Track 8 auf sich hat.

Sebastian Fasthuber The The: NakedSelf, Nothing/Universal "Kunstwerke verändern übrigens im Laufe der Geschichte ihrer Aufnahme und Beurteilung nicht nur den Kurswert ihrer emotionalen Faktoren,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige