Euro Trash Girls

Musik: Das Münchner Trio Chicks on Speed kommt über Wien und beweist, dass die Verbindung der Pole Techno und Kunst nicht automatisch zu Besserwissertum und Vernissagenbeschallung führen muss.

Kultur | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 13/00 vom 29.03.2000

Chicks on Speed werden uns alle retten. Vor langweiligen DJs, die Platten für ihre Reputation statt fürs Publikum spielen. Vor langweiligen Indie-Wichsern, die Bands ohne Gitarren nicht verstehen. Vor prätentiösen Kunst-Snobs, die nichts verstehen, wenn es nicht in einem Museum ausgestellt wird."

Es sind nicht die schlechtesten Feindbilder, die die beiden zuagroasten Münchner Kindln Melissa Logan (New York) und Alex Murray-Leslie (Sydney) sowie die einheimische Kiki Moorse antreiben. Zudem diese Feindbilder aus Bereichen stammen, in denen auch die Chicks wirken - nur dass die drei sich selbst ebenso wenig ernst nehmen wie ihre Musik und ihre Kunst-Installationen. 1997 trafen sie an der Münchner Kunstakademie aufeinander, von der Logan gerade in hohem Bogen geflogen war. Begründung: "zu dilettantisch". Diesen Dilettantismus kann sie jedoch heute bei den Chicks voll ausspielen: Er setzt sich aus ein wenig Dada, einer Prise Chaos und viel mit leidenschaftlicher Anti-Musikalität vorgetragener


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige