In fremden Wohnungen

Literatur: Raymond Carvers grandiose Kurzgeschichten von 1976 liegen erstmals vollständig übersetzt auf Deutsch vor.

Kultur | Klaus Nüchtern | aus FALTER 13/00 vom 29.03.2000

Als Raymond Carver seinen ersten Band mit Short Stories veröffentlichte, war er immerhin schon 38 Jahre alt. In den zwölf Jahren, die ihm bis zu seinem frühen Tod noch verblieben, avancierte er, wie sein etwas jüngerer Kollege Richard Ford in den der deutschen Ausgabe vorangestellten Erinnerungen an "den guten Raymond" schreibt, zu "jedermanns Lieblingsschriftsteller" - ein Status, der durch den Erfolg von Robert Altmans auf Storys von Carver basierenden Film "Short Cuts" (1993) auch posthum noch einmal bestätigt wurde.

Carvers "Erzählungen", wie die Geschichten aus dem Band "Würdest du bitte endlich still sein, bitte" auf Deutsch nun mal heißen, vereinigen all jene Tugenden des modernen amerikanischen story telling, die zu Recht gepriesen werden und die ihrerseits nicht einfach vom Himmel gefallen sind, wurde doch gerade Carver immer wieder als der "amerikanische Tschechow" apostrophiert. Seine Storys sind berühmt für ihre Lakonie, ihren narrativen Reduktionismus, der zwar Geschwätzigkeit


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige