"Schamhaar: Stadium 5"

Justizskandal. Im Auftrag der Justiz werden Geschlechtsorgane und Knochen von Dutzenden Afrikanern vermessen. Der Gutachter, Autor der rechtsextremen "Aula", warnt öffentlich vor "Mischehen" und dem "ausufernden Problem der Immigration". Die Justiz hat ihren nächsten Gutachter-Skandal.

Politik | Florian Klenk | aus FALTER 14/00 vom 05.04.2000

Fast jede Woche wurden sie ihm von Polizisten vorgeführt. Vor den Beamten mussten sich die Afrikaner nackt ausziehen. Mit Messwerkzeugen und Tabellen ausgerüstet, leistete der Gutachter dann Maßarbeit: "Kopflänge 205, Ohrlänge 64, Fingerendpunkt 743, Nasenhöhe 54" trug er in die Tabelle mit der Aufschrift "metrische Merkmale" ein. Zur Analyse der "Reifezeichen" wurden Penis, Hoden und Körperbehaarung der Jugendlichen vermessen und analysiert: "Entwicklung der primären Geschlechtsmerkmale: Stadium 5, Entwicklung der Schambehaarung: Stadium 5", schrieb der Gutachter etwa in die Tabellen des "beschuldigten Probanden" David T.

Der Gutachter wird die derart erhobenen Daten der Afrikaner mit jenen einer "erwachsenen Person der österreichischen Bevölkerung" vergleichen. "Der Befund spricht für ein Lebensalter von mindestens 20 Jahren", teilte der Sachverständige dann dem Gericht etwa im Fall T. sowie in Dutzenden anderen Fällen gleichlautend mit. Pech gehabt: Die vermessenen Afrikaner,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige