Presseschau

Medien | Eva Weissenberger | aus FALTER 14/00 vom 05.04.2000

Ich habe mir etwas vorgemacht. Habe mir eingeredet, dass ich zum Falter gegangen bin, um Platz für schöne, lange Interviews zu haben. Um noch mehr Platz für noch schönere und noch längere Reportagen zu haben. Um in dieser Presseschau über Kollegen herziehen zu dürfen. Dafür hätte ich sogar in Kauf genommen, über Stadtplanung schreiben zu müssen. (Da bin ich aber noch einmal davongekommen, denn dieses Thema betreut jetzt dankenswerterweise Kollegin Ortner.) Glatte Selbsttäuschung. In Wirklichkeit "mime" ich den "journalistischen Linksrevoluzzer" hier nur, "um letztlich doch die Quasi-Pragmatisierung des Standard-Redakteurs oder ORF-Mitarbeiters anzupeilen". Ups. Erwischt. Danke, Zur Zeit. Das hat mir die Augen geöffnet: Wir spielen hier nur ein bisschen Zeitungs-Räuber-und-Gendarm, bevor wir alle Beamte werden. Sind die Kollegen beim Standard echt pragmatisiert? Pfau. Wieso wechseln dann so viele Falter-Redakteure zu Format? Schön blöd. Die haben wohl nicht Zur Zeit gelesen, wo man die wirklich heißen Branchen-News erfährt. Aber besser für uns, denn so bleiben wenigstens mehr B-Posten bei Standard und ORF übrig.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige