In Kürze

Kultur | aus FALTER 15/00 vom 12.04.2000

T junction im "Exil" T junction, das finanziell so gut wie ausgetrocknete Wiener Ausbildungszentrum für zeitgenössischen Tanz, wird drei Wochen lang in Portugal aufgenommen. Trotz internationaler Solidaritätsadressen und intensiver Überzeugungsarbeit ist das engagierte Projekt (siehe Falter 8/00) aus dem Stillstand sozialdemokratischer Kulturpolitik in die Mühlen der "Kulturmaschine" Morak geraten. Gastgeber in Lissabon ist der Performer und Theoretiker Joao Fiadeiro: "Die Frage T junction betrifft alle, die auf dem Gebiet der unabhängigen Forschung, Weiterbildung, Kreativität und Aufführung tätig sind. Am Beispiel Portugals sehen wir, dass eine kleine Veränderung der politischen Verhältnisse (es braucht gar nichts so Radikales wie in Österreich) ausreicht, unsere Ziele zu gefährden." Diane Torrs Research-Training "Gender Behaviour and Codification of Gesture" sowie die Beiträge der Theoretikerin Anette Baldauf werden in Lissabon fünf österreichischen und fünf portugiesischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige