Stadtmensch

Stadtleben | aus FALTER 15/00 vom 12.04.2000

Wien leuchtet. Mit ein Grund dafür ist die Ausstellung "Das Haus und seine Bewohner" von Cornelia Hefel. Die Fotodesignerin hat die Bewohner von vier unterschiedlichen Häusern in deren eigenen vier Wänden fotografiert - nachts werden die Fotos auf ebendiese Hausfassaden projiziert. Anfangs war es der 30-Jährigen "etwas unangenehm", einfach so in die Privatsphäre von wildfremden Menschen hineinzuplatzen: "Schön wäre es gewesen, die Leute beim Abendessen oder im Badezimmer zu fotografieren, aber dazu braucht man viel Zeit." Jetzt schauen die Hausbewohner meist nur bei der Wohnungstür heraus, mehr oder weniger scheu. "Meine Lieblinge waren die Marathon-Family", erzählt Cornelia Hefel, "da trug die ganze Familie Jogginganzüge, und das Wohnzimmer war voller Pokale." Fotografieren ließen sich allerdings nur die Kinder. (9., Währinger Str. 33, 12., Altmannsdorfer Str. 48, 15., Schmelzbrückenrampe 4, 15., Stiegerg. 3, bis Ende April.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige