Eine wahre Geschichte ...

Fernsehen: Urbane Legenden - jeder kennt sie, aber ihr Ursprung bleibt verborgen: angeblich wahre Geschichten, die einer Freundin eines Freundes passiert sind. Das Internet ist die ideale Plattform für Legenden, Kettenbriefe und Falschmeldungen.

Medien | Hannes Stieger | aus FALTER 16/00 vom 19.04.2000

Es ist eine schlechte Welt: LSD-getränkte Abziehbilder kursieren am Schulhof, Ratten finden sich in Hamburgern, Messerstecher lauern im Autorücksitz und Organräuber in Hotels. Bitte möglichst schnell an alle Freunde weiterleiten, um sie vor den Gefahren zu warnen!

Diese urbanen Legenden werden seit Jahrzehnten als angeblich wahre Geschichten erzählt. Schließlich sind sie erst kürzlich einer guten Freundin eines Freundes passiert. Folklore-Forscher nennen diese Stories, an deren Beliebtheit sich nichts geändert hat, "Friend of a Friend" (FOAF).

Geändert hat sich nur das Ausbreitungsmedium: Via Internet sausen derartige Storys in wenigen Tagen um die Welt, um als FOAF-Geschichten mit lokalem Touch zu enden. "Viele dieser urbanen Legenden haben eine wahre Basis. Die Geschichten verändern sich jedoch bis zur Unkenntlichkeit, der Ursprung lässt sich meist nicht mehr zurückverfolgen. Man könnte sagen, jeder Erzähler ist gleichzeitig auch Ursprung, da jeder zum Wachstum und zur Entwicklung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige