Legenden: Sehnenschneider & Rattenburger

Medien | aus FALTER 16/00 vom 19.04.2000

LSD-getränkte Abziehbilder Seit vielen Jahren kursieren Warnungen vor Klebe-Tattoos, die angeblich LSD-getränkt sind und schon bei bloßem Hautkontakt wirksam werden. Als Referenz werden oft Wiener Drogenberatungsstellen angegeben, die sich in einer Aussendung sogar bereits distanziert haben. Nichtsdestotrotz stammt diese urbane Legende aus den USA und ist mittlerweile bis nach Neuseeland vorgedrungen.

Ratten im Hamburger Bisher hat noch keiner in einen Ratburger gebissen.

Codes für krebserregende Substanzen.

Seit mehr als einem Jahrzehnt kursiert eine Liste mit Lebensmittel-Zusatzstoffen (E123 usw.), die angeblich vom St. Anna Kinderspital stammt und auf jeweils krebserzeugende Substanzen hinweist. Dabei handelt es sich um eine Fälschung.

Der Sehnenschneider Derzeit kursiert eine Warnung vor einem Mann, der bei Tankstellen unter dem Auto lauern soll und vornehmlich weiblichen Autofahrern die Achillessehne durchschneidet, um danach die Handtasche zu rauben. Nachforschungen haben ergeben, dass es in den Fünfzigerjahren in den USA ein einziges Mal zu diesem Vorfall gekommen ist. Verwandt sind angebliche Vorfälle von Messerstechern, die am Autorücksitz lauern.

Auslegungen Unter snopes.com finden sich Erklärungen für folgende beliebte urbane Legenden: Ku Klux Klan kontrolliert Philip Morris (Marlboro), Alte TV-Nachrichtensendungen erscheinen am Fernseher, auf Camel-Zigarettenpackung verbirgt sich das Bild eines nackten Mannes ...

Zuckerln Unter urbanlegends.about.com findet man folgende Goodies: Gratis-Handys, Geld für Weiterleitung von Microsoft/AOL-Merger, Spinnen krabbeln aus Unterarmwunde, Süßstoff ist krebserregend ...


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige