Wir waren wieder wer

Theater. Der österreichische Widerstand auf Kurzurlaub: "Austrian Psycho Nights" in der Berliner Volksbühne.

Kultur | Roland Koberg / Berlin | aus FALTER 16/00 vom 19.04.2000

Spätestens beim Einsteigen in den Reisebus müssen es die Teilnehmer gemerkt haben. Sie würden nicht mehr jeder ein Künstler sein, sondern alle ein Volk. Ein Volk von alpenländischen Widerständlern auf kreativer Pauschalreise, auf aktionistischer Butterfahrt. Zum Preis von peinlichem Individualitätsverlust würde Eintritt und Auftritt in der Berliner Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz gewährt werden.

Dort nämlich ist man nur in der Vielheit interessant, als Beweis für eine breite österreichische Protestbewegung, die - so hört man es in Berlin - den Widerstand zur Kunst der Stunde erhoben hat. Um der ästhetischen Qualität des Widerstands wegen sind die Österreicher eingeladen worden, als Vertreter von Protestkunst, als Repräsentanten künstlerisch wertvoller Rebellion. Aber genau diese Rollen wollten die Fahrgäste nicht spielen müssen.

Da aber war der Bus schon auf der Autobahn zwischen Wels und Sattledt, und die Reisegruppe richtete einen "Speaker's Corner" ein. Jeder durfte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige