"Görg war unlocker"

ÖVP Wien. Obmannkandidat Werner Suppan über Grabesstille in der ÖVP, Toleranz für Schwarz-Blau und Bernhard Görgs mangelnde Liebe zur Partei.

Gerald John | Politik | aus FALTER 17/00 vom 26.04.2000

Mangelndes Selbstbewusstsein ist nicht das Problem des Werner Suppan. Zweifel, ob er, der selbst in der eigenen Partei nur Insidern bekannt ist, die Wiener ÖVP zu einem Wahlsieg führen könnte, kontert er mit einer Gegenfrage: "Na, glauben Sie, dass Görg ein Matchwinner ist?" Der 37-jährige Rechtsanwalt - zu seinen Kunden zählt Görg - ist fest davon überzeugt, dass er die ÖVP "bürgermeisterfähig" machen könnte. Schließlich habe er als Jugendfunktionär schon der Schülerunion und später der Aktionsgemeinschaft auf der Uni zu satten Mehrheiten verholfen. Mit der Plattform für offene Politik, deren Mitbegründer Suppan ist, gelang ihm das in der ÖVP allerdings noch nicht.

Falter: Der ehemalige Wiener ÖVP-Chef Erhard Busek hat sein Problem einmal so beschrieben: Er sehe aus wie eine kalte Knackwurst mit Brillen. Sie wirken auch nicht gerade wie ein Volkstribun ...

Werner Suppan: ... Sie meinen, wie der Fiaker-Michl ...

... oder ein Matchwinner.

Wir träumen immer von einem Superstar.

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige