Mediensplitter

Medien | aus FALTER 17/00 vom 26.04.2000

TV-Frequenzen Mit der Ausschreibung eines Gutachtens zwecks Erhebung von Übertragungskapazitäten von terrestrischem Fernsehen in Österreich hat die Bundesregierung den ersten Schritt zur Realisierung von Privat-TV gesetzt. Derzeit werden zwei Frequenzketten vom ORF genutzt, die dritte wäre frei und könnte vier digitale Kanäleoder eine analogen transportieren.Der ORF-Vorschlag: zwei digitale Kanäle für den ORF, zwei für Private. Die Privaten wollen aber nicht auf die Digitalisierung warten, obwohl international nur noch digital geplant wird. Wir haben bislang keine Medienanstalt, sondern eine Regierung, die heuer noch (auf Basis des Gutachtens) das Privat-TV-Gesetz beschließen will. Ab 2002 soll dann das Privatfernsehen starten.

Webdesign "Wie sich eine österreichische Multimedia-Agentur international an der Spitze positionierte", das kann man in der neuen Publikation der Agentur Nofrontiere (vgl. auch "Falter" 47/99) nachvollziehen. Die 1990 gegründete Gruppe hatte schon mit "Nofrontiere Operating System" die nach eigenen Angaben "weltweit meistverkaufte Multimedia-Publikation" herausgebracht. Nun zeigt sie im Buch "In the place of Coincidence" Arbeiten der letzten Jahre: für BMW, die Deutsche Bank, die deutsche Telekom, ORF ON, die Bank Austria, OMV, EVN und andere.Hamburg (Ginkgo Press), 112 S., 35,95 US-$.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige