"Das Ding sollte knallen"/"Dekonspiratione": Die totale Verschriftlichung

Sebastian Fasthuber | Kultur | aus FALTER 17/00 vom 26.04.2000

Erstmal schön locker machen, sagt Katharina. Benjamin breitet die Arme aus und widerspricht. Es war ein herrlicher Abend, im Haus der Wahrheit der Gesellschaft. Ich hatte Christian telefonisch abgesagt. Später saßen wir im Taxi, Max und ich, und redeten über das neue Video, die Ausstellung, die Platte und unsere Lesung nachher, nachts."

Erste Sätze sind in der Literatur ja bekanntlich von größter Bedeutung. An den Anfang der Erzählung "Deskonspiratione" hat Rainald Goetz gleich fünf erste Sätze gestellt. Jeder davon steht jeweils für den Beginn eines Abschnitts des Texts. Am Ende von "Dekonspiratione" werden alle Abschnitte und ihre Figuren irgendwie wieder zusammenfinden.

"Eine kleine Geschichte des Schreibens" nennt der Klappentext die Erzählung. Sie handelt von Redaktionen, Dichterlesungen und der Zeitungslektüre. Immer wieder drängt sich Goetz' eigene Stimme und seine Reflexionen in dem collageartigen Text in den Vordergrund und lässt die Figuren nicht selten als Staffage

  357 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige