Abschied vom "profil"

Medien | aus FALTER 18/00 vom 03.05.2000

Entwarnung. Das Nachrichtenmagazin wird weiter erscheinen, seine Leser werden keinen Unterschied erkennen. "Hoffentlich bemerken Sie nichts", bebt leicht, aber vernehmlich der Ton des dieswöchigenprofil-Editorials. Nein, die Leserschaft wird nichts davon bemerken, dass die Reaktion umzieht - ins Kurier-Gebäude. Zwar verspricht das Editorial der Redaktion "mehr Platz, Licht und Luft" und "vertiefte Freundschaften" zu diversen Konzernorganen. Das Leid ist dennoch unüberhörbar - denn das, was einst das "Marc-Aurel-Straßen-Milieu" genannt wurde, gibt es nicht mehr. Letzten Freitag wurden die letzten Kartons in die Kurier-Zentrale in der Seidengasse geschafft; eine 30-jährige Ära des von Oscar Bronner gegründeten Trend-profil-Verlags nimmt ihr Ende. In dieser Ära erwarb und verspielte der Verlag das Haus. profil geht, Nachschub kommt: Ins Hollein-Haus am Schwedenplatz zieht wahrscheinlich die News-Gruppe ein. A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige