Stadtrand: Im Coolen sitzen

Stadtleben | aus FALTER 18/00 vom 03.05.2000

Der Sommer (es gibt Menschen, die behaupten, es gäbe nur mehr zwei Jahreszeiten: "Arctic" und "Tropic") ist schon da, und endlich hat auch der Volksgarten-Pavillon wieder seine schweren Eisentore geöffnet! Schon seit ein paar Wochen werden Blechtischchen geputzt, Lampen ausgetauscht, Beete bepflanzt und Gartenbars auf Vordermann gebracht. Jetzt können wir also wieder im Coolen sitzen bis spätnachts, DJs beim Plattenverlegen beobachten (Gartenlautstärke!), mit Boule-Kugeln klappern, sehen und gesehen werden. Prima! Denn trotz großer Open-Air-Konkurrenz (Summer Stage, Karlsplatz-Cafes, Gürtelbogenlokale) ist das Tischerlmeer rund um den Pavillon immer noch ganz angesagt.

Und da der Heldenplatz aus bekanntem Anlass heuer gesellschaftstechnisch überhaupt an Bedeutung gewonnen hat, ist das Gartenlokal genau der richtige Ort, um sich vor oder nach den so genannten Donnerstags-Spaziergängen zu treffen: Darling, ich bin im Pavillon.

Vielleicht haben die Pavillon-Macher sogar diesmal daran gedacht, nicht nur das Servicetempo, sondern auch die Toilettensituation zu "optimieren". Klos gab es im Pavillon nämlich immer schon viel zu wenig - auch ohne Protestveranstaltungen am Heldenplatz. C.W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige