Die Grinsekatze

FPÖ Karriere. Ein Anruf, ein Treffen: dritter Platz auf der Nationalratsliste. Drei Reden, ein Fernsehduell: Generalsekretärin. Der rasche Aufstieg der Theresia Zierler.

Politik | Eva Weissenberger | aus FALTER 19/00 vom 10.05.2000

Gesenkter Kopf. "Eines macht mich schon ein bisserl traurig", sagt Theresia Zierler mit gedämpfter Stimme und hebt langsam den Blick. "Dass wir heute hier stehen und über Probleme reden müssen, die 30 Jahre lang im Raum stehen." Kopf hoch. Aufgerissene Augen. Mildes Lächeln. "Was haben 30 Jahre sozialdemokratische Frauenpolitik bewirkt?" Breiteres Lächeln. Hände versöhnlich öffnen. Barbara Prammer, die gerade ihr Frauenministerium verloren hat, versucht auch zu lachen - wirkt aber eher gequält. Mit rotem Kopf doziert sie in scharfem Ton: "Frauen haben das Recht, auch die Pflicht, ihren Platz in der Gesellschaft einzunehmen und sich nicht dorthin zurückdrängen zu lassen, wohin sie nicht wollen - an den Herd." Zierler grinst. Prammer droht mit dem Zeigefinger und hat das TV-Duell verloren.

Die "ZiB 3" vom 1. März bereitete Peter Westenthaler ein diebisches Vergnügen: "Ein denkwürdiges Ereignis, wo die gesottene Frauenministerin in wenigen Minuten in sämtliche Einzelteile zerlegt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige