Mediensplitter

Medien | aus FALTER 19/00 vom 10.05.2000

Privat-Spaß Seit Montag muss Meinrad Knapp jeden Tag lustig sein. Um 18.25 Uhr - "Knapp nach Ladenschluss" - wird auf dem Privat-TV-Sender ATV das Tagesgeschehen "auf die Schaufel genommen". Dem Senderchef war das Konzept anfangs zu intellektuell. Dass das jetzt nicht mehr passieren kann, dafür wird schon der "rasende Reporter" Hadschi Bankhofer sorgen. Und wenn trotzdem keiner lacht, kommt "Quotenschnitte" Claudia zum Einsatz. Die bekam aber gleich in der ersten Sendung heftige Konkurrenz - von Dolly Buster.

Radio-Auktion Der freie Sender Radio Orange freut sich nach der Abo-Marathon-Woche über 180 neue Abonnenten und sammelt gleich weiter eifrig Spenden. Unter www.orange.or.atwird Kunst und Kommerz versteigert.

Anzeigen-Abgabe Das neue Werbeabgabengesetz 2000 soll Anfang Juni in Kraft treten. Die Werbeabgabe wird von zehn auf fünf Prozent gesenkt und nicht mehr von Ländern und Gemeinden, sondern vom Bund eingehoben. Aber Österreich-Fenster privaterTV-Anbieter unterliegen nun dieser Abgabe.

Skug, das Journal für Musik, erscheint ab sofort in ansehnlichem neuen Layout. Zwar versteht Skug laut Editorial sein Redesign nur "als forcierte Herausforderung auf inhaltlicher Ebene", aber wir hier dürfen erwähnen, dass es vom Team D+ stammt, das auch die Bar Rhiz gestaltet hat. Skug wurde vor zehn Jahren als Independent-Magazin gegründet und ist heute "offen für alle Musikstile abseits des Mainstreams". Texte kommen von Fans wie auch aus dem theoretischen Umfeld (Marchart, Kittler). Skug erscheint vierteljährlich, wird nicht gefördert, und eine Handvoll ehemaliger Autoren betreibt ihre Arbeit weiter am Internet-Archiv zur Österreichischen Popularmusik: www.sra.at/sr/default.htm.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige