Von Monstern und Menschen

Film. Der ungekrönte König des Horrorfilms und der ungekrönte König des unkorrekten Humors: "Gods and Monsters" widmet sich "Frankenstein"-Regisseur James Whale, "Man on the Moon" dem Komiker Andy Kaufman.

Kultur | Michael Omasta | aus FALTER 19/00 vom 10.05.2000

"Monster, Monstrum: ,Ungeheuer'. Entlehnt aus lat. monstrum (eigentlich ,mahnendes Zeichen der Götter durch eine widernatürliche Entstellung'), zu lat. monere ,erinnern, mahnen'; dann verallgemeinert."

(Kluge, Etymologisches Wörterbuch) Ein leicht vertrottelter Filmstudent ist im Haus eines alten Hollywoodregisseurs zu Gast. Wie war das, als sie diese berühmten Horrorfilme gedreht haben? Welche gesellschaftskritische Aussage stand dahinter? Der Regisseur ist ob der immergleichen Fragen sichtlich gelangweilt, also schlägt er dem Studenten ein Geschäft vor: Für jede Antwort müsse er ein Kleidungsstück mehr ablegen. Das Interview endet in Unterhosen.

James Whale, der uns hier als dirty old man vorgestellt wird, stammte aus England und hatte seine Karriere als Schauspieler begonnen. Ende der Zwanzigerjahre wurde er nach Hollywood engagiert, wechselte ins Regiefach über und avancierte mit "Frankenstein" (1931) und "The Bride of Frankenstein" (1935) zum ungekrönten König des


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige