Spielplan

Kultur | Karin Cerny | aus FALTER 19/00 vom 10.05.2000

Auch Gablitz ist jetzt andersrum, was gar nicht verkehrt ist. Die Freuden der Hauptstadt hat "Wien ist andersrum" im dekadenten Casanova-Club mit Jackie Clune, der Queen of Camp, sowieso vollends ausgekostet. Was soll da Besseres nachkommen? Nichts, einfach etwas ganz anderes, etwas viel Rustikaleres: "Geierwally" nach Walter Bockmayer bringt tuntige Tanten, Geier aus Plüsch, Alpen aus Pappe und Musik von Connie Francis bis zum Twist ins Theater im 82er Haus. Der Bergbauern-Musical-Schwank ist guter trashiger Spaß, der durchaus Hauptstadtqualitäten besitzt und eine Anreise lohnt. Von der Busfahrt darf man sich allerdings nicht irritieren lassen, da kommt nämlich ein wenig Hüttenzauber auf. Zwei zugestiegene Anhalter im Trachtendress wollen sich persönlich vorstellen und mit Selbstgebranntem anstoßen, um uns dann dazu zu animieren, bei jedem roten Auto "Piep!" zu rufen. Da steigt die Stimmung ins Bodenlose, entweder man trinkt hinterher oder fühlt sich ziemlich allein am Berg, was


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige