Hurra, die Schule brennt!

Theater. Der Schauspieldirektor Marc Günther verabschiedet sich mit einem Best-of-Abend aus Graz: Sechs Regisseure inszenieren Schnitzler oder sich selbst.

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 19/00 vom 10.05.2000

Seit Jahrzehnten steht Graz unter dem Verdacht, eine spannende Theaterstadt zu sein. Die längste Zeit war dafür ausschließlich der steirische herbst verantwortlich: Für ein paar Wochen gab sich das Grazer Theater weltoffen und experimentierfreudig - allerdings nur, um für den Rest des Jahres wieder auf Provinzbetrieb umzuschalten. 1990 kam mit dem Frankfurter Marc Günther ein neuer Schauspieldirektor nach Graz. Auch er hatte von dem Gerücht der spannenden Theaterstadt gehört und entwickelte den Ehrgeiz, die Verdachtsmomente zu verdichten - was ihm teilweise sogar gelungen ist.

Zum Beweis hat Günther nun, am Ende seiner Amtszeit, eine Art Best-of-Abend herausgebracht: Der scheidende Schauspieldirektor hatte Regisseure, die im vergangenen Jahrzehnt bei ihm gearbeitet haben und mittlerweile eigentlich eine Nummer zu groß für Graz sind, eingeladen, noch ein letztes Mal in ihrer alten "Schule" vorbeizuschauen. Vier Regisseure sind der Einladung gefolgt und haben für "Schnitzler's


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige