"EU muss Boykott überdenken"

Sanktionen. Grünen-Bundessprecher Alexander Van der Bellen über seine Bedenken gegen die Einladung des belgischen Außenministers, Lob von falscher Seite, die Arbeit von Benita Ferrero-Waldner und die ins Haus stehende Volksbefragung.

Nina Weissensteiner | Politik | aus FALTER 20/00 vom 17.05.2000

Die überraschende Einladung des belgischen Außenministers und deklarierten Sanktionenbefürworters Louis Michel hat am Wochenende die Debatte über die bilateralen Maßnahmen wieder angeheizt: Michel will am 23. Mai mit den Chefs der Opposition in Brüssel über die Lage in Österreich sprechen. Der Skiurlaub-Boykott-Erfinder gilt neben dem französischen Präsidenten Jacques Chirac als Hardliner unter den EU-14. Das informelle Außenministertreffen auf den Azoren vor zwei Wochen dürfte Louis Michel aber zu einem Umdenken bewogen haben. Sechs EU-Partner hatten dort bekundet, einen Ausweg aus den Sanktionen suchen zu wollen. In Österreich sorgen nun die Reaktionen auf die Einladung des belgischen Außenministers für Wirbel. SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer nahm die Einladung an, was Außenministerin Benita Ferrero-Waldner sehr erzürnte. Gusenbauer will nach Brüssel fliegen, um dort seinen "Vier-Punkte-Plan zur Aufhebung der Sanktionen" zu unterbreiten. Aufhorchen ließ Alexander Van der

  1473 Wörter       7 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige