Fernsehschau

Medien | Andrea Dusl | aus FALTER 21/00 vom 24.05.2000

Der Besuch Verona Feldbuschs im "Bigbrassahaus" ist nun endgültig Geschichte, die Analyse ihrer Stippvisite im berühmtesten Bungalow der deutschsprachigen Welt kann beginnen. John, der hackenstade Ossi mit dem karibischen Ohrgold, flüchtete aus Schüchternheit in die große, weite Welt des Zimmereisenbahnbaus. Andrea, die burschikose Halbinderin, und Verena, die Flugbegleiterin mit der schwulen Stimme, zappelten angesichts derübersprudelnden Weiblichkeit Veronas am seidenen Faden des Nervenzusammenbruchs und revanchierten sich mit giftigen Fragen über Veronas Ehe mit dem Softpopgott Dieter Bohlen. Jürgen, der kleine Blonde mit dem sonnigen Gemüt eines frisch gezapften Kölsch, nervte die Big-Brother-Besucherin mit kleinbürgerlichen Autogrammaufträgen. Einzig Sabrina zeigte sich der Situation gewachsen: Mit ihrem natürlichen Instinkt für divine Attitüden wusste sie in Verona eine verwandte Seele und erkannte als Einzige, dass Stars unter Beobachtung nie die Grundierung ablegen. Kein Wunder, dass die Scheinwerferlichtgebräunte sogar beim Frühstück aussah wie neugeboren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige