Leonardo im Popzeitalter

Design. Bruce Mau arbeitete für Stararchitekten wie Frank Gehry und Rem Koolhaas, gestaltete Bücher und Zeitschriften und hat wesentlichen Anteil daran, dass Design heute mehr ist als bloße Oberflächengestaltung. In Wien ist derzeit die von Mau mitkonzipierte Festwochen-Ausstellung "Stress" zu sehen.

Kultur | Matthias Dusini | aus FALTER 21/00 vom 24.05.2000

Vor zwei Jahren war in der großen Performance-Schau des MAK ein Foto zu sehen, das den französischen Künstler Yves Klein zeigt, der mit ausgebreiteten Armen an einer Hausfront vorbeifliegt. Nun wird im Rahmen der Festwochen-Ausstellung "Stress" an derselben Stelle, an der das Klein-Foto zu sehen war, ein Video von einem Selbstmörder gezeigt, der von einem Hochhaus springt. Eine verwackelte Amateurkamera folgt dem Fall. Schnitt. Der Aufprall wird ausgeblendet.

Das Video löst ungleich weniger Unbehagen aus als das gestochen scharfe Schwarz-Weiß-Foto aus dem Jahr 1960. "Der Sprung ins Leere" gilt als eine der Ikonen der neueren Kunstgeschichte und provoziert noch immer Fragen von aktueller Relevanz.Ist der Körper nicht längst in den Repräsentationsmaschinen der Mediengesellschaft verschwunden? Nach den gängigen Mustern der Schönheitsdiktatur wird er auf Werbeoberflächen projiziert, nach Rasse, Geschlecht und Klasse gefiltert und - politisch wirkungsmächtig - zum Kürzel einer rekordverliebten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige