Sommermusik: Mittagshitze, laue Nächte: Debussy

Kultur | Carsten Fastner | aus FALTER 21/00 vom 24.05.2000

Strauß zu Silvester, Bach zu Ostern - und im Sommer? Natürlich kann man die Musik von Claude Debussy jederzeit hören; doch kaum ein Zeitpunkt ist dafür geeigneter als entspannte Momente in flirrender Mittagshitze oder lauen Nächten. Mag sein, dass ein Zusammenhang besteht zwischen der eher schleppenden Rezeption des französischen Impressionisten in Österreich und den klimatischen Rahmenbedingungen hierzulande. Dann könnte das angekündigte Ausnahmewetter ja Anlass sein, sich die ein oder andere von vier Debussy-Neuerscheinungen anzuhören und etwas mehr Sommermusik kennen zu lernen als das berühmte "Prelude a l'apres-midi d'un faune".

Zum Beispiel den zweiten Teil von Jean-Yves Thibaudets Gesamteinspielung der Klavierwerke Debussys (Decca/Universal) - u.a. mit den beiden Zyklen der schwebenden "Images", den sechs "Kinderstücken" von "Children's Corner", der "Suite bergamasque" und den zwölf vertrackten Etüden. An die fließende Leichtigkeit und das rasante Tempo der legendären


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige