Aankomst van de Mossel

Neues Lokal. Muscheln, Fritten, Waffeln und Bier - im neuen Centraal kann man nachvollziehen, wies den Belgiern schmeckt.

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 21/00 vom 24.05.2000

Bei allem Respekt, aber das, was Freund Fabio Giacobello da unlängst in einem Montagsmagazin, das für kulinarische Kompetenz und gastronomischen Weitblick weit über die Grenzen der Leopoldstadt hinaus bekannt ist, über Muscheln schimpfte, ist leider ein Topfen. Denn natürlich fressen die Mollusken das, was im Wasser so rumschwebt, und das ist nicht immer fein. Aber erstens kann man sich auf jene Muscheln beschränken, die in klarem, reinen Wasser groß werden. Und zweitens möchte ich über das, was Schweine oder Hühner vor ihrer Bratenwerdung zu sich nehmen, auch nicht unbedingt nachdenken.

Muscheln also. Da haben Josef Katzgraber und Peter Mark, die zuletzt mit ihrem Guess Club nicht so erfolgreich waren, ein mutiges Konzept gebastelt. Vertrauend darauf, dass das, was in den englischen, irischen und amerikanischen Filialen der "Belgo"-Kette geht wie Harry, auch den Wienern schmecken müsse. Nun, dieser Schluss birgt die Gefahr der Fehleinschätzung, nichtsdestotrotz ist das "Centraal"


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige