Dolm der Woche: H.-P. Haselsteiner

Politik | aus FALTER 22/00 vom 31.05.2000

Vielleicht reißt der Bau-Tycoon Hans-Peter Haselsteiner gerne in Gesellschaft seiner Industriefreunde Machozoten und klopft sich dann gemeinsam mit Hormon-Doktor Thomas Prinzhorn auf die Schenkel. Wir wissen es nicht. In der politischen Öffentlichkeit stilisiert sich Haselsteiner allerdings stets als Liberaler. Doch dieser Begriff ist dehnbar. "Das Problem Hack hat sich durch deren Schwangerschaft eh gelöst, denn die wird doch nicht glauben, dass sie im Gemeinderat sitzen und ihr Kind säugen kann", soll Haselsteiner im Parteipräsidium über die Wiener Gemeinderätin Michaela Hack gesagt haben. Als Hack am nächsten Tag die Parteispitze auf dieses Zitat ansprach, erntete sie nur Schweigen. Keine Entschuldigung und kein Dementi. Parteichef Christian Köck kann sich "nicht mehr erinnern". Das geht LIF-Politikern scheinbar öfter so. Etwa dann, wann die Sprache darauf kommt, dass die Vereinbarkeit von Beruf und Familie einmal ein liberales Anliegen war.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige