Fernsehen

Medien | Andrea Dusl | aus FALTER 22/00 vom 31.05.2000

Irgendwer muss es Josef Broukal endlich sagen. Irgendwer muss endlich den Mut aufbringen und dem Pehzeh-Experten-second-to-none des Küniglbergs reinen Technikerwein einschenken. Seit Jahr und Tag moderiert der sympathische und gescheite Publikumsliebling "Modern Times", das Zukunftsmagazin des ORF.Profund und mit sicherem rotem Faden führt er durch die verwirrenden Labyrinthe brandneuer Technologien. In der Weite seines von virtuellen Metallspiralen durchdrungenen Cyberstudios steht Josef Broukal, hält sich an einem in der Kunststoffabteilung des ORF zurechtgebogenen Plexiglaspodestchen an und starrt in seinen IBM-Laptop. Diese kleine Waschrumpel mit dem roten, wie ein Schutzschild gegendie Technikignoranz gerichteten Displaydeckel ist vermutlich der einsamste Computer der Welt. Kein Kabel speist seine Akkus, keines verbindet ihn mit einem Modem, keines schickt Daten an einen Drucker und keines hängt an einem Server. Broukals rotklappiger IBM-Laptop ist das unvernetzteste Computerchen des Universums. Irgendwer sollte Josef Broukal irgendwann einmal sagen, was eine Schnittstelle ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige