Was war/kommt/fehlt

Politik | aus FALTER 23/00 vom 07.06.2000

Was war: ÖVP wieder gesellschaftsfähig Die europäischen Konservativen haben ihre Schwesternpartei ÖVP wieder lieb. EineBeobachtungsgruppe der europäischen Volkspartei (EVP) stellte Wolfgang Schüssels Truppe den Persilschein aus. Von einem Rauswurf ist nun keine Rede mehr und die ÖVP, die ihre Teilnahme an den EVP-Sitzungen freiwillig aussetzte, ist ab sofort wieder mit von der europäischen Partie.Aber: "Wir erwarten und sind davon überzeugt, dass Wolfgang Schüssel, falls Notwendigkeit besteht, öffentliche Wortmeldungen von Ministern, die nicht der Linie der Regierungspolitik entsprechen, korrigiert oder zurückpfeift", schreibt die EVP. Da wird sich der Bundeskanzler wohl zu dem einen oder anderen "Sommerthema" äußern müssen.

Was kommt: Rathausdebatten im Internet Wer Hilmar Kabas' Sager oder dieReden von Bürgermeister Michael Häupl live verfolgen will, muss sich nicht mehr auf die Besuchergalerie des Rathauses bemühen. Görg, Chorherr, Hecht & Co. werden ab Mittwoch mit Webcams überwacht.Das Rathaus macht sich die neue Technologie zunutze und überträgt die Sitzung am Mittwoch ab 9 Uhr live im Internet.Über "wien online", das Webservice der Stadt mit der Adresse www.wien.at, kann jeder die Sitzung verfolgen. "Den Bürgern soll mit diesem Pilotversuch ortsunabhängig die Gelegenheit gegeben werden, an wichtigen demokratiepolitischen Prozessen teilzunehmen", schreibt die Rathauskorrespondenz. Für die Zukunft werde an einem OnlineArchiv gearbeitet.

Was fehlt: Der Schatz im Toplitzsee Ab dieser Woche wird im Salzkammergut getaucht. Mit US-Tauchrobotern und Sonargeräten wird der Grund des Toplitzsees abgesucht und kartographiert. Der amerikanische Fernsehsender CBS und das Simon-Wiesenthal-Center Los Angeles finanzieren die Aktion. Sie hoffen auf Hinweise auf geraubtes und auf Nummernkonten in der Schweiz deponiertem jüdischen Vermögen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige