Sideorders: Teller und Platten

Stadtleben | aus FALTER 23/00 vom 07.06.2000

Wenngleich die Aufnahme sättigender und nicht berauschender Nahrungsmittel von den Mitgliedern der Clubpolizei ja eher als notwendiges Übel angesehen wird und Wohlgeschmack überhaupt in der Kategorie "verzichtbar" rangiert, so beweist der eine oder andere Platz durchaus die Kombinierbarkeit von guter Beschallung und guter Bewirtung.

Bluebox, 7., Richterg. 8, Tel. 523 26 82, Di-So 10-2, Mo 18-2 Uhr.

Abgesehen davon, dass aus Übersiedlungsgründen seit kurzem die coole Abteilung der profil-Redaktion hier rumhängt, ist das kulinarische Programm okay, das musikalische sowieso, und am Montag trifft beim "Blue Cookin'" beides trefflich zusammen.

Kunsthalle, 4., Treitlstr. 2, Tel. 586 98 64, tägl. 10-2 Uhr.

Unverzichtbarer Bestandteil der DJ-Szene, darüber hinaus dauerhafter Inhaber eines Spitzenplatzes im Schanigarten-Ranking. Speis nicht über die Massen ambitioniert, ist aber im grünen Bereich.

Schikaneder, 4., Margaretenstr. 22-24, Tel. 585 58 88.

Grooviger Neighbourhood-Club im ehemaligen Kino mit witziger Grunge-Bar, passt hervorragend in die erwachende Freihausviertel-Szene, das Bier neigt hier allerdings ein bisschen zur Wärme.

Titanic, 6., Theobaldg. 11, Tel. 587 47 58, tägl. 19-3 Uhr.

Im Keller nach wie vor diverse musikalische Unterhaltung, in letzter Zeit stark in Richtung Latin tendierend, Restaurant "Mango" im Erdgeschoß ist einer der feinen, aromatischen Plätze der Stadt, karibische Drinks und Zigarren.

Volksgarten-Pavillon, 1., Burgring 1, Tel. 532 09 07, tägl. 11-2 Uhr.

Eine der feinsten Sommerlocations der Stadt, Küche mediterran und leicht und auch ziemlich okay, feine Weinauswahl. Nette Partys.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige